Rotkäppchentorte

Bald nun ist Weihnachtszeit, fröhliche Zeit… In nicht mal mehr zwei Wochen feiern wir Weihnachten. Und was gehört auf jeden Fall dazu? Plätzchen, Weihnachtsbaum, Gedichte, Spielzeug, leckeres Essen, beleuchtete Fenster. Ach es ist herrlich.

Das Märchen vom Rotkäppchen

Weihnachten ist eben auch die Zeit der Märchen. Im Fernsehen kann man überall Märchen sehen, aber auch in Gedichten und Liedern und sogar beim Essen, spielen sie eine Rolle. Da wir in letzter Zeit soooo viele Plätzchen  gebacken und gegessen haben, probieren wir heute mal wieder etwas anderes aus. Wir backen eine Rotkäppchentorte. Dieses Rezept habe ich vor einigen Jahren mal von einer guten Bekannten bekommen. Gebacken habe ich diese allerdings noch nie.

Rotkäppchentorte

Zutaten für die Rotkäppchentorte:

  • 100g Butter
  • 150g Zucker
  • 200g Mehl
  • 3 Eier
  • 2 TL Backpulver
  • 2-3 EL Nutella
  • 1 Päck. Vanillinzucker
  • 1 Glas Sauerkirschen abgetropft
  • 500g Quark
  • 6 EL Zucker
  • 2 Becher süße Sahne
  • ½ Liter Kirschsaft
  • 2 Päck. Sahnesteif
  • 2 Päck. Vanillinzucker
  • 2 Päck. roten Tortenguss

Backzeit: 45 Minuten bei 175°C

Rotkäppchentorte

Aus der Butter, dem Zucker, Mehl, Eier und dem Backpulver haben wir zunächst einen Rührteig hergestellt. Die Hälfte des Teiges der Rotkäppchentorte wird umgefüllt und mit 2-3 guten Löffeln Nutella vermengt.

Rotkäppchentorte

Während klein Jana den Rührlöffel ordentlich geschwungen hat, habe ich bereits eine Springform mit Backpapier ausgelegt und die Ränder leicht eingefettet. Den dunklen Teil des Teiges gaben wir nun zuerst in die Form. Darauf dann den anderenTeil. Anschließend sortierte Jana feinsäuberlich die gut abgetropften Sauerkirschen auf den hellen Teil. Das war garnicht so einfach, denn die anderen Elsterkinder wollten uns die Kirschen alle klauen und selbst futtern.

Rotkäppchentorte

Die Springform mit dem Teig unserer Rotkäppchentorte haben wir dann 45 Minuten bei 175°C backen lassen. Um uns die Zeit ein wenig zu vertreiben, wurden die Buntstifte geschwungen. Malen geht wie backen schließlich immer. Und was passt besser zu einer Rotkäppchentorte als ein Bild von Rotkäppchen und dem bösen Wolf:

Rotkäppchen und der böse Wolf

Nach dem Backen musste der Teig gut abkühlen. Diese Zeit nutzten wir, um die Quarksahne herzustellen. Dafür haben wir den Quark mit 6 EL Zucker, Vanillinzucker und einem Päckchen Sahnesteif zu einer geschmeidigen Masse vermixt. Die Sahne haben wir mit einem weiteren Päckchen Sahnesteif ordentlich steif geschlagen und unter die Quarkmasse gehoben. Anschließend haben wir diese Masse dann auf den erkalteten Kuchen gegeben. Damit alles auch schön in Form bleibt, benutzten wir einen Tortenring. 

Rotkäppchentorte

Rotkäppchens Kappe

Das wichtigste Merkmal von Rotkäppchen ist sicher ihr rotes Käppchen, welches sie zu Beginn des Märchens von ihrer Großmutter geschenkt bekam. Damit unserer Rotkäppchentorte auch authentisch ist, fehlte natürlich nur noch das rote „Käppchen“. Hierfür haben wir den Tortenguss nach der Packungsanweisung zubereitet und auf die Quarksahne gegeben.

Rotkäppchentorte

Das Ganze wanderte dann über Nacht in den Kühlschrank, damit alles schön fest werden konnte. Die Zubereitung der Rotkäppchentorte ist natürlich ein wenig aufwendiger als ein schneller Mamorkuchen. Wenn man jedoch jede Schicht einfach nach und nach anfertigt, ist sie fast kinderleicht. Und das Ergebnis sieht doch echt zum Anbeißen aus, oder? Gechmacklich ist sie auch einfach unheimlich gut. Frucht trifft auf Quarksahne und leckerem Boden. Gutes Gelingen und bis zum nächsten Mal. Tortige Grüße aus der Küche.

Rotkäppchentorte