Kekskuchen machen wir heute und darum bleibt der Ofen kalt! Meine Mutti hat Geburtstag und sich gewünscht, dass ich einen Kuchen mitbringe. Kein Problem. Mein großes Kind Julia möchte helfen und hat beschlossen, dass wir einen von Opa‘s (größter Kuchen und Keksvernichter überhaupt) Lieblingskuchen machen. Eigentlich hat ja Oma Geburtstag, aber die freut sich auch, wenn Opa sich freut. Kinderlogik.

Zutaten

250 g Kokosfett
7 EL Puderzucker
4 EL Backkakao
2 Päckchen Vanillinzucker
2 Eier (frisch)

Butterkekse (1 1/2 Pakete schon ein paar Tage vorher geöffnet rumliegen lassen)

Auch bekannt als Kalte Schnauze oder Kalter Hund. Den mochte ich als Kind schon furchtbar gerne, meine Kinder auch und der Opa erst. Das Rezept stammt aus dem Backbuch meiner Mutti, nur haben wir alle Zutaten wie Kaffeepulver und Rum usw. verbannt. Schmeckt ohne auch viel besser. Der Kuchen ist super einfach herzustellen.Am besten ist es, ihn schon einen Tag vor dem Servieren zu machen, da er sich dann deutlich besser schneiden lässt.

Zunächst haben wir das Kokosfett in der Mikrowelle schmelzen lassen. Alle anderen Zutaten haben wir mit dem Mixer zusammen gemischt und danach tröpfchenweise, okay schluckweise, okay wir – also Julia – haben einfach das gesamte Kokosfett mit einmal rein gekippt.

Schlechte Idee. Nach ca. 25min mixen haben wir den Klumpen in Fett in den Hühnereimer getan. Die Masse hat sich nicht verbunden und war nicht zu gebrauchen. Also alles noch einmal und das geschmolzene Kokosfett TRÖPFCHENWEISE zugefügt. Tadaaa: Schokoladencreme!

Wir haben unsere vorbereiteten Kekse dann rechteckig auf einen Kuchenteller verteilt und sie mit der ersten Schicht Schokolade zusammengeklebt. Die nächste Schicht Kekse versetzt draufgelegt und wieder mit der Schokoladenmasse vollgeschmiert. Das dies meinem Kind besonders viel Spaß gemacht hat, brauche ich wohl nicht zu schreiben. Schicht für Schicht wird der Kuchen nun fertig gestellt. Abschließend verteilt man die Schokoladenmasse auch an die Seiten, damit der Kuchen rundherum bedeckt ist. So lange die Schokoladenmasse noch nicht fest ist, sollte man auch direkt dekorieren.

Wir lieben Streusel in bunt. Oma bestimmt auch. Diesmal hatte Julia zusätzlich aber noch Glitzerschnee entdeckt, weshalb es wahrscheinlich auch diesen Kuchen geben musste. Es glitzert auch wirklich sehr cool. Wer hätte nicht gern glitzernden Kuchen zum Geburtstag. Wichtig ist den Kekskuchen gleich gut zu kühlen, damit die Schokolade fest wird.

Die Kinder können beim Herstellen super mithelfen und am Ende nach Lust und Laune dekorieren. Klein und Groß lieben diesen Kuchen, auch wenn er lieber am Tisch mit Teller und Gabel gegessen werden sollte. Die Schokolade schmilzt und schmiert in kleinen Kinderhänden ziemlich schnell…Gutes Gelingen und bis zum nächsten Mal. Keksige Grüße aus der Küche.

Elternwertung

Elternwertung: Sieht toll aus, schmeckt und ist wirklich schnell zu machen!

Wertung