Cheesecake Cookies

Cheesecake Cookies

In dieser Woche gibt es in unserer Kita einen weihnachtlichen Bastelvormittag für die Omas und Opas mit den Kindern. Dies ist nun schon einige Jahre eine wunderschöne Tradition dort und alle freuen sich sehr darauf. Da werden aus Marmeladengläsern dann Schneekugeln und aus kleinen Holzscheiben wunderschöne Weihnachtsbaumanhänger. Damit das Ganze auch Spaß macht, gehören dazu natürlich leckere Kekse und Plätzchen. Die Plätzchen backen die Kinder in der Kita selbst. Ein paar Kekse steuere ich dazu.

200g Quark
200g Mehl
2 Eier (getrennt in Eigelb und Eiweiß)
180g Zucker
80g weiche Butter
Zitronenabrieb einer Zitrone
Tropfen Vanilleextrakt
2 TL Backpulver
1 Prise Salz

Cheesecake Cookies Zutaten

Beim Recherchieren, was man denn Schönes probieren könnte, bin ich auf ein Rezept gestoßen. Cheesecake Cookies von Pinkeminze.de. Alle essen super gerne Käsekuchen bei uns. Das Ganze als Keks verkleidet finde ich spannend. Allegra von Pinkeminze spricht von dem Grundrezept, welches man durch weitere Zutaten wie Zimt, Vanille oder Schuss 😊 ergänzen kann. Ich werde einfach mal das Grundrezept auf Kita-weihnachtliche-Bastelvormittagtauglichkeit testen.

Backzeit: ca. 10-12 Minuten bei 180°C Umluft bis die Kekse einen hellbraunen Rand bekommen.

Cheesecake Cookies

Die Butter und den Zucker haben wir schaumig geschlagen und danach das Eigelb hinzugefügt. Anschließend alle weiteren Zutaten, außer das Eiweiß mit der Prise Salz, untergerührt. Das Mehl haben wir diesmal löffelweise hinzugefügt… Olli ist wohl der bessere Bäcker, wenn es darum geht tröpfchenweise/löffelweise hinzuzufügen (siehe unseren Kekskuchen).😁 Das hat natürlich keinen Grund und das Mehl kann auch direkt und komplett dem Teig zugefügt werden. Das Eiweiß mit einer Prise Salz separat steif schlagen und dem Teig dann unterheben. Die Masse kann nun mit Hilfe eines Spritzbeutels auf ein Backblech portionsweise gesetzt werden. Die Empfehlung von Pinkeminze ist walnussgroße Portionen. Da die Häufchen ein wenig auseinander laufen ergibt das anschließend eine super Keksgröße.

Cheesecake Cookies

Mein Kind Olli hatte großen Spaß dabei, die Häufchen auf das Blech zu quetschen. Am Rande möchte ich mal sagen, dass Backen super Übungen für die feinmotorischen Fähigkeiten beinhaltet. Ei aufschlagen, löffeln, streichen, streuen. So üben Kinder, ohne bewusst zu üben. Und mein Großes Kind schreibt mir hin und wieder mal ein Rezept ab. Auch das lernt, ohne dass wir es lernen nennen (müssen).

Cheesecake Cookies

14 Minuten später waren unsere Cheesecake Cookies dann fertig gebacken. Nach dem abkühlen, gab es noch ein wenig Puderzucker für die Optik und fertig! Das Ergebnis kann sich sehen und schmecken lassen. Leicht warm ist der Rand etwas knusprig und wird zur Mitte weicher und es schmeckt ein bisschen wie Käsekuchen. Wirklich toll. Solltet ihr es wirklich schaffen, dass einige Kekse übrig bleiben 😀 kann man diese durchaus lagern. Sie sind dann eher etwas weicher und erinnern tatsächlich an Kuchen, aber trotzdem sehr lecker. Ob diese Backladung bis zum Basteln in der Kita hält? Ich wette dagegen! 🙈 Meine Testesser sind ganz begeistert. Gutes Gelingen und bis zum nächsten Mal. Keksige Grüße aus der Küche.

Elternwertung: Die Cheesecake Cookies sind definitiv mal etwas anderes. Ganz frisch sind sie am Rand leicht knusprig. Komplett abgekühlt und eine Nacht in der Dose erinnern sie eher an Kuchen, sind aber trotzdem sehr lecker. Kaum Gekrümel, kein Gematsche.