Break Free Box

Name: Break Free   ★   Verlag: Ravensburger   ★   Alter: ab 6 Jahren   ★   Spieler: 2-4 Spieler   ★   Preis: UVP 31,99 €

Training für angehende Agenten

Detektive und Geheimagenten faszinieren nicht nur Erwachsene. Auch Kindern sind angetan von der geheimnisvollen und gefährlichen Arbeit als verdeckter Ermittler. Gerade weil der Beruf ein hohes Risiko birgt, ist eine solide Ausbildung unumgänglich. Schließlich muss man in brenzligen Situationen blitzschnell reagieren können, oder über die richtige Technik verfügen, um sich in Sicherheit bringen zu können. Break Free von Ravensburger, gibt angehenden Hobby-Agenten die Möglichkeit spielerisch ihre Geschicklichkeit in diesem Berufsfeld zu trainieren.

Break Free für Entfesselungskünstler

Nicht nur für Magier und Entfesselungskünstler wie den berühmten Harry Houdini ist es wichtig sich aus Handschellen befreien zu können. Auch Agenten und Detektive müssen diese Fähigkeit in kritischen Situationen und extremen Umständen beherrschen. Break Free von Ravensburger trainiert euch als angehende Agenten genau in diesem Gebiet. Zu Beginn jeder Runde fesseln sich die teilnehmenden Agenten mit Handschellen aneinander. Wer seine Handschellen zuerst öffnen kann, darf sich den höchsten Punktemarker der Runde schnappen. Wer nach Abschluss aller Runden die meisten Punkte ergattern konnte, ist nicht nur ein wahrer Entfesselungskünstler, sondern auch der Sieger des Spiels. Eine weitere Spielvariante ist das kooperative Spiel. Hierzu erhält ein Spieler den Plan des Labyrinths und muss seinen Mitspieler durch Sprachbefehle durch den Irrgang lotsen.

Break Free
Bis zu vier Spieler können gleichzeitig ihre Fähigkeiten trainieren.

Fingerspitzengefühl gefragt

Wer nun meint, dass man mit Gewalt oder mit reiner Geschwindigkeit gewinnen kann, der liegt falsch. Vielmehr ist es wichtig Ruhe zu bewahren und mit Hilfe seines Dietrichs (ein Hilfswerkzeug zum Öffnen von Schlössern) seine Handschelle zu öffnen. Insgesamt gibt es zwölf Einsätze für die Handschellen. Diese sind in die Farben grün, gelb und rot unterteilt und zeigen den jeweiligen Schwierigkeitsgrad an. Während man die grünen recht schnell öffnen kann, muss man bei den roten schon einiges an Fingerspitzengefühl beweisen. Im Prinzip geht es darum, mit dem Dietrich durch ein, von außen nicht sichtbares, Labyrinth zu steuern welches in die Einsätze eingelassen ist. Am Ende des Pfads angelangt, kann man dann das Schloss der Handschelle öffnen. Klingt erst mal einfach, fordert aber doch einiges an Geduld und Gefühl. Sollte man mal verzweifeln oder keine Lust mehr haben so kann man die Handschellen zu jeder Zeit mit Hilfe einer Notentriegelung öffnen. Dies ist gerade bei einem solchen Spielzeug wichtig. Schließlich geraten Kinder gerne man in Panik, wenn sich sich nicht aus einer Situation lösen können.

Für wen ist das Spiel gedacht?

Das Spiel ist auf jeden Fall dafür ausgelegt die motorischen Fähigkeiten von Kindern zu schulen. Außerdem fördert die Fähigkeit trotz des Drucks schnell fertig zu wollen um zu gewinnen, ruhig und konzentriert zu bleiben um eben den Sieg davon tragen zu können. Wer schnell ungeduldig ist, wird mit diesem Spiel wenig Spaß haben. Schön ist auch, dass man mit bis zu vier Spielern gleichzeitig antreten kann und den Schwierigkeitsgrad durch die Auswahl der Farbe an das Können des jeweiligen Spielers anpassen kann. Im Prinzip kann man das Spiel auch überall spielen. So könnte man zum Beispiel bei einer Autofahrt den Schwierigkeitsgrad nochmals erhöhen, da man nicht wirklich ruhig sitzt. Das Spiel ist ab 6 Jahren geeignet und in diesem Bereich werden die Kinder wohl auch meisten Spaß damit haben. Sie können ihre motorischen Fähigkeiten und ihre Geduld schulen. Ältere Kinder werden allerdings wohl schnell den Reiz am Spiel verlieren, da sie sich die Labyrinthe auswendig merken können.

Woran erinnert das Spiel?

Am ehesten erinnert das Spiel an eine Art Kugellabyrinth. Auch hier muss man möglichst schnell durch einen Irrgarten mit Hilfe von Feingefühl. Nur, dass man eben hier das Labyrinth nicht sehen, sondern nur erspüren kann. Schlussendlich kombiniert das Spiel mehrere Anforderungen. Motorik, Feingefühl und Geduld.

Das sagt Papa: „ Auch wenn mir das eigentliche Prinzip zusagt ist der Mehrspielwert gerade bei älteren Kindern eher gering. Hierzu hätten einfach mehr Einsätze enthalten sein müssen. Die Verarbeitung der Teile ist solide und durch die Notentriegelung kann auch nichts schief gehen.“

Das sagen Jana und Joshua (11 + 10): „Im Prinzip ist das Spiel schon cool, aber es wäre gut wenn es mehr Einsätze gäbe, da man die vorhandenen bald auswendig kann. Gut ist, dass man sich wirklich konzentrieren muss.“

Elternwertung

Elternwertung: Für jüngere Spieler ist Break Free auf jeden Fall geeignet um spielerisch die Geduld und die Motorik zu schulen. Allerdings können die Kinder die Labyrinthe schnell auswendig und so verliert das Spiel seinen Reiz komplett.

Wertung

Kinderwertung: Es macht wirklich viel Spaß gegeneinander anzutreten. Es gewinnt nicht der mit der meisten Kraft sondern derjenige der am geschicktesten ist. Leider gibt es nur zwölf verschiedene Einsätze

Kinderwertung