Wer mit Beate Wedekind (66) mithalten will, der muss verdammt fix sein. Die prominente Journalistin pendelt rastlos zwischen ihren Wohnorten in Berlin, Ibiza und Addis Abeba, arbeitet in Entwicklungs-Organisationen, schreibt Bücher und berät junge Frauen auf ihrem Karriereweg. Vor 30 Jahren wurde sie, nach einer steilen Karriere als Society-Reporterin, Chefredakteurin der deutschen Elle, wechselte später in derselben Funktion zu "Bunte" und entwickelte 1993 die Zeitschrift „Gala“ mit. Sie hat "Bambi", „Die Goldene Kamera“ und "Ein Herz für Kinder" produziert und Biographien über Karlheinz Böhm und Susanne Juhnke verfasst.

In ihren fast 40 Jahren als rasende Reporterin hat sie vermutlich jeden deutschen Prominenten wenigstens einmal getroffen. Ihre Kindheit in Duisburg war dagegen ziemlich bodenständig – zwischen Gummitwist, Afrika-Träumen und “Mensch ärgere Dich nicht”-Partien mit der Oma.
Von ihren schönsten Erinnerungen an Lieblingsspiele und mehr erzählt sie hier.

Was haben Sie als Kind am liebsten gespielt, wenn Sie alleine zuhause waren?

Dann habe ich mir den Globus, der auf dem Schreibtisch meines Vaters stand, ganz vorsichtig ganz nah ran gezogen und bin mit dem Finger auf Reisen gegangen.

Was haben Sie als Kind am liebsten draußen mit anderen Kindern gespielt?

Gummitwist mit meiner Schwester Angela und mit den anderen Mädchen aus der Nachbarschaft. Ich habe es GELIEBT!

Beate Wedekind mit ca. zwei Jahren auf einem Spielplatz in Duisburg. Beate sitzt hinten auf der Wippe, vorne schaukelt ihre Schwester Angela.

Erinnern Sie sich an besonders beliebte Spielgeräte oder Treffpunkte Ihrer Kindheit?

​Mein Elternhaus steht in der Nähe ​der Duisburger Regattabahn. Ich bin schon als kleines Mädchen gerne losgelaufen und habe mich ans Ufer gesetzt, um die Ruderer beim Training zu beobachten. Mit dreizehn Jahren war ich dann endlich Steuerfrau eines erfolgreichen Mädchendoppelvierers.

Was war Ihre geheime Fantasie als Kind? Wollten Sie vielleicht ein Superheld sein oder lieber ein Erwachsener mit einem tollen Job? Wovon haben Sie geträumt?

Immer habe ich davon geträumt, einmal in Afrika zu leben. Und diesen Traum habe ich mir auch erfüllt. Schon vor 42 Jahren habe ich das erste Mal in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens, gelebt. Und jetzt habe ich seit 18 Jahren dort wieder ein Zuhause. Es ist ein Zimmer in einer Pension, dem ältesten Gästehaus Äthiopiens, gebaut 1892.

Breiter Lachen geht nicht: Beate mit vier Jahren, 1955 auf der Terrasse ihres Elternhauses in Duisburg.

Spielen Sie heute als Erwachsener noch Spiele? Wenn ja, welche? Und gibt es Spielzeuge, die Sie aus Liebe und Nostalgie bis heute aufgehoben haben?

​Mit meiner kranken Großmutter habe ich als Kind “Mensch Ärgere Dich Nicht” gespielt und später im Schullandheim Mau Mau. Heutzutage, als Erwachsene​, spiele ich kaum noch, habe aber ein paar schöne alte Spiele auf Flohmärkten gefunden und gekauft. Zum Beispiel Dominosteine aus Elfenbein, ein ​altes Patiencespiel und einige interessante Würfel.

Dominosteine

heute nehmen wir lieber Kunststoff 😉

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Das bedeutet, wir erhalten eine kleine Provision, wenn ihr dort kauft. Selbstverständlich ohne Mehrkosten für Euch.
Letzte Aktualisierung der Produkte am: 25.06.2019 / Produktbilder von der Amazon Product Advertising API