amiibo-Figuren

Gesehen hat wohl jeder schon die kleinen Figuren von Nintendo – genannt amiibo. Sie stehen zumeist auf einem runden Fuß und sehen aus, wie kostspielige Stehrümchen für Videospiel-begeisterte Kids. Sind sie im Grunde ja auch. Nur eben noch eine ganze Menge mehr. Was hat es mit den Figürchen auf sich? Wie viele gibt es überhaupt? Und ob sich das Sammeln vielleicht sogar als Wertanlage lohnt, versuche ich in diesem Artikel zusammenzufassen.

amiibo

Kaufen? Klick auf das Bild

Was ist eigentlich ein amiibo?

Nintendo ist ein Videospiel-Konzern mit einer – für die Branche – sehr langen Historie. Figuren wie Mario, seinen Bruder Luigi, den sanftmütigen Dino Yoshi oder Zelda-Held Link, haben einen Bekanntheitsgrad erreicht wie Micky Maus.

Was lag da also näher, als Sammelfiguren zu all’ den beliebten Figuren auf den Markt zu bringen? Die Fanherzen aufjubeln – und zugegeben: die eigene Kasse klingeln – zu lassen?

Doch Nintendo sprang mit den amiibo auch auf den bereits mit Höchstgeschwindigkeit rasenden Zug der “Toys-to-life” auf. Spiele wie “Disney Infinity” und “Skylanders: Spyro’s Adventure” hatten bereits vorgemacht, wie erfolgreich echte Spielfiguren von digitalen Charakteren mittels eines “Portals” in Videospiele integriert werden konnten. Das wollte Nintendo auch und nutzte den in das Wii U-Touchpad eingebauten NFC-Reader als solches Portal. Anders als andere Toys-to-Life, bekamen die amiibo jedoch kein eigenes Spiel, sondern fungierten als “Bonus” in einer ganzen Reihe von Spielen.

amiibo

Kaufen? Klick auf das Bild

Was genau machen amiibo?

Die Liste der Interaktionen ist schier unendlich lang. Um es zu vereinfachen, hier ein paar Beispiele:
In “Super Smash Bros. for Wii U” kann eine Figur, die über den NFC-Leser gehalten wurde als Gegner fungieren. Aktiviert man in “Mario Kart 8” eine amiibo-Figur, werden spezielle Rennanzüge für Mii-Fahrer freigeschaltet. In “Hyrule Warriors” und “The Legend of Zelda: Breath of the Wild” werden je nach amiibo Waffen und Items quasi als “Lootbox” ausgeschüttet. In Zelda kann man viele Figuren sogar täglich nutzen, um sich ein wenig für das lange Abenteuer in Hyrule zu wappnen.

Die große Palette an verschiedenen Funktionsweisen liegt mitunter auch daran, dass sie in so vielen Spielen auf so vielen Spiele-Plattformen funktionieren. Außerdem lassen sich Figuren in quasi “fremden Universen” nutzen. Ein Mario-amiibo aus der Smash Bros.-Kollektion lässt sich problemlos in “The Legend of Zelda: Breath of the Wild” nutzen.

Allein diese Tatsache macht das Sammeln der Figuren zu einer spannenden Entdeckungsreise. Und: je mehr amiibo es gibt und je mehr Spiele mit einer amiibo-Funktionalität erscheinen, desto mehr Einsatzmöglichkeiten hat so ein amiibo. Sei es als zusätzliches Kostüm, als Gegner, als Ingame-Partner, als spielbare Figur oder als Item- oder sogar Spiel-Modus-Lieferant.

amiibo

Kaufen? Klick auf das Bild

Auf welchen Konsolen funktionieren amiibo?

Inzwischen kann man Nintendos Sammelfiguren auf vier verschiedenen Systemen nutzen. Dem 3DS, dem New 3DS, der Wii U und der Switch.
Allerdings gibt es ein paar Dinge zu beachten. Während sich bei der Wii U der NFC-Reader, der die amiibo liest, im Touchpad befindet, haben die älteren Modelle von 3DS und 2DS keinen eingebauten Leser. Für die 3DS und 2DS, die ohne den Zusatz “New” verkauft werden gibt es ein eigens dafür produziertes “Portal”. Das funkt dann die amiibo-Infos an den 3DS oder 2DS.

amiibo

Nintendos neuere Konsolen gehen da einen ebenso unkomplizierten Weg, wie die Wii U. Sie haben das Lesegerät bereits eingebaut. Bei “New Nintendo 3DS”, “New Nintendo 3DS XL”, “New Nintendo 2DS” und “New Nintendo 2DS XL” sitzt der Sensor direkt unter dem unteren Bildschirm. Die Figur wird einfach daraufgestellt und los geht es. Und bei der Nintendo Switch sitzt der NFC-Reader direkt im rechten Joy-Con-Controller, sowie im Pro Controller.

amiibo

Wieviele Figuren gibt es?

Jetzt bitte nicht gleich vom Stuhl fallen oder vor Schreck das Tablet/Smartphone fallen lassen. Inzwischen gibt es über 160 amiibo-Figuren. Erschienen sind diese in verschiedenen “Kollektionen”, meistens kombiniert mit dem Start eines neuen Videospiels. Da gibt es die “Super Smash Bros. Collection”, die “Splatoon Collection”, die “The Legend of Zelda Collection” und viele mehr.

Auch wenn immer mehrere Figuren zusammen gehören, muss das Taschengeld nicht dafür verwendet werden, um eine ganze Kollektion zusammen zu kriegen. Nur damit irgendetwas “supertolles” in einem Spiel passiert. Die Wertigkeit der im Spiel freigeschalteten Boni steigt nicht dadurch, dass man alle Figuren einer Serie kauft. Es besteht also keine “Sammelpflicht” wenn man so will.

Inzwischen gibt es auch sogenannte amiibo-Karten, die wie die Figuren funktionieren. Sie haben aber in deutlich weniger Spielen Funktionen und lassen sich auch nicht dekorativ als tatsächlicher Staubfänger ins Regal stellen. Das mag für den einen oder anderen Elternteil jetzt durchaus auch ein Vorteil sein. 😉

amiibo

Kaufen? Klick auf das Bild

Nützliche Tipps und Links

Es gibt inzwischen – wie bereits erwähnt – eine ganze Reihe von Spielen, die Funktionen für amiibo-Besitzer bereithalten.
Welche Spiele für welches System eine amiibo-Integration haben, könnt ihr hier auf Wikipedia nachlesen: de.wikipedia.org/wiki/Amiibo

Außerdem hält die offizielle Nintendo-amiibo-Seite nicht nur eine komplette Übersicht über alle jemals erschienenen Figuren – und auch die amiibo-Karten – parat. Mit einem simplen Klick auf eine Figur erhält man auch nützliche Informationen darüber, in welchen Spielen das Plastik-Abbild zusätzliche Funktionen freischaltet und welche das im Einzelnen sind. So kann man sich schon vor dem Kauf über die jeweiligen Boni informieren und so besser einschätzen, ob man sich der Kauf nur als Stehrümchen oder vielleicht sogar auch durch die vorhandenen Spiele lohnt. Hier der Link dazu: nintendo.de/amiibo-/Auswahl

Lohnt sich das als Wertanlage?

Kauft man einen amiibo, muss man zwischen zwölf und 20 Euro ausgeben. Allerdings gibt es inzwischen jede Menge Sammler, die es nicht nur auf seltene Fehlproduktionen – die gut und gerne mal 2500 Euro auf die Waage bringen – sondern auch auf die nicht so häufig produzierten und daher seltenen amiibo abgesehen haben.
Zu den teuersten noch normal – zum Beispiel auf amazon.de – erhältlichen gehören in unseren Gefilden unter anderem das “Yacht Club Games Shovel Knight Treasure Trove 3er-Set”, das “Splatoon amiibo 3er-Set”, das “Splatoon 2 amiibo 3er-Set”, das “Kirby amiibo” sowie das “Splatoon Limone amiibo”.
Hier werden auch ohne besonderen Sammlerstatus zwischen 50 und 135 Euro aufgerufen. Es lohnt sich also durchaus, die Augen nach amiibos offen zu halten und die kleinen Figürchen in ihren Verpackungen zu lassen, wenn man mal ein Schnäppchen gemacht hat.

amiibo

Kaufen? Klick auf das Bild

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Das bedeutet, wir erhalten eine kleine Provision, wenn ihr dort kauft. Selbstverständlich ohne Mehrkosten für Euch.
Letzte Aktualisierung der Produkte am: 21.08.2019 / Produktbilder von der Amazon Product Advertising API